Das Laden von Batterien ist gefährlicher, als es im Allgemeinen angenommen wird. […] Bei Störungen in Anlagen und Arbeits- oder Betriebsmitteln sowie bei Verfahrensfehlern können hohe Kurzschlussströme auftreten, die Gefahren für Personen, aber auch eine große Brandgefahr darstellen. Mit diesen Sätzen begann die im März 2018 zurückgezogene DGUV Information 209-067 (BGI 5017) – Ladeeinrichtungen für Fahrzeugbatterien.

Fahrzeuge mit Elektroantrieb, wie Gabelstapler oder Hubwagen, sind im produzierenden Gewerbe und in vielen Handwerksbetrieben weit verbreitet. Ihre Antriebsenergie erhalten sie über Batterien, die regelmäßig nachgeladen werden müssen.

Worin besteht die Gefährlichkeit beim Laden?

Wird über die Ladekapazität hinaus geladen, kann es zur Bildung von explosionsfähigem, leichtentzündlichen Knallgas kommen. Ist zeitgleich eine Zündquelle in der Nähe, so kann es zur Explosion des Knallgas/Luftgemisches und zur Zerstörung der Batterie mit Freisetzung von Elektrolyten führen. Personen können hierdurch Verletzungen, wie Verätzungen und Atemwegsbeschwerden erleiden. Ebenso wird durch Kurzschlussströme die Brandgefahr erhöht.

Mit der DGUV Information war den Betrieben eine gute und konkrete Handlungshilfe an die Seite gestellt worden.

Diese behandelte zum einen Themen rund um Auswahl, Errichtung und Betrieb der Ladestationen, und nannte beispielsweise konkrete Sicherheitsabstände, um die Brandgefahr zu minimieren. Zum anderen wurde ausführlich auf das Thema Gefährdungsbeurteilung, Notfallmaßnahmen und Unterweisung der Mitarbeiter eingegangen.

Mit Zurückziehen dieser DGUV Information ist eine Lücke entstanden.

In der Praxis treten häufig Fragen zur Planung und zum Betrieb dieser Ladestationen auf. Auch im Hinblick auf die von den Ladestationen ausgehenden Gefahren ist es unverständlich, dass es seit nunmehr fast 1,5 Jahren keinen adäquaten Ersatz für diese DGUV Information gibt.

Betreibern solcher Ladestationen sei die VdS Richtlinie „Batterieanlagen für Elektrofahrzeuge“ empfohlen. In Bezug auf den Betrieb der Ladestationen ist sie nahezu wortgleich mit der DGUV Information, jedoch werden Themen wie Gefährdungsbeurteilung und Mitarbeiterunterweisung hier nicht berücksichtigt. Hier gibt es derzeit keine aktuelle Handlungshilfe. So bleibt es zu hoffen, dass die DGUV sich dieses sensiblen Themas bewusst ist, und zeitnah eine Neufassung herausgibt.

Sie möchten nicht es nicht verpassen, falls es eine Neufassung hierzu gibt? eco COMPLIANCE beobachtet und bewertet regelmäßig die Veröffentlichungen sämtlicher Rechtsquellen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden: