Appell an EHS-Kräfte: Jagen Sie weiter nach dem Schwarzen Schwan!

Vom 11.08.2019

[Auszug aus dem Buch „Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse“ von Nassim Nicholas Taleb erschienen 2015 beim Albrecht Knaus Verlag] Lassen Sie uns annehmen, dass es einem Gesetzgeber mit Mut, Einfluss, Verstand, Weitblick und Beharrlichkeit gelingt, ein Gesetz zu erlassen, das am 10. September 2001 in Kraft tritt. Für alle Cockpits sind jetzt kugelsichere Türen vorgeschrieben (was die Fluggesellschaften, die ohnehin zu kämpfen haben, eine ziemliche Stange Geld kosten wird), die ständig verschlossen zu halten sind – für den Fall, dass Terroristen beschließen, das World Trade Center in New York mit Flugzeugen anzugreifen. Ich weiß, dass das verrückt ist, aber es ist ja nur ein Gedankenexperiment (mir ist bewusst, dass es einen Gesetzgeber mit Mut, Einfluss, Verstand, Weitblick und Beharrlichkeit vielleicht gar nicht gibt; darum geht es mir hier doch). Beim Personal der Fluggesellschaften stößt dieses Gesetz nicht auf Begeisterung, da es ihm die Arbeit erschwert. Es hätte das, was dann am 11. September geschah, aber mit Sicherheit verhindert. Der Person, die die Schlösser an den Cockpittüren durchsetzte, werden keine Denkmäler auf öffentlichen Plätzen errichtet, und ihr Verdienst wird auch nicht in ihrem Nachruf erwähnt: »Joe Smith, der dazu beigetragen hat, die Katastrophe vom 11. September zu verhindern, ist einem Leberleiden erlegen.« Die Öffentlichkeit, die ja sehen wird, dass seine Maßnahme völlig überflüssig und reine Geld- und Energieverschwendung war, könnte ihn – mit massiver Unterstützung der Piloten – sogar aus seinem Amt jagen. Vox clamantis in deserto. Er wird deprimiert abtreten, mit dem Gefühl, völlig versagt zu haben, und wird unter dem Eindruck sterben, nichts Nützliches getan zu haben.

Der Autor Taleb bezeichnet die Ereignisse des 11. September 2001 als Schwarzer Schwan. Solche Ereignisse zeichnen sich durch die drei Attribute

  • Seltenheit,
  • massive Auswirkungen und
  • Vorhersagbarkeit im Rückblick (allerdings nicht in der Vorausschau)

aus. Die Logik des Schwarzen Schwans macht das, was wir nicht wissen, viel bedeutungsvoller als das, was wir wissen. Je mehr eine Gefahr vorstellbar ist, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass sie auftritt.

Für alle EHS-Fachkräfte sollen diese Aufführungen in zweierlei Hinsicht ein Ansporn sein:

  1. Ruhen Sie sich nicht auf Ihren bisherigen Wissen und Erfahrungen aus. Jagen Sie weiter nach den Schwarzen Schwänen. Seien Sie sich bewusst, dass Sie nicht alles wissen, versuchen Sie, sich das Unmögliche vorzustellen.
  2. Auch wenn es in vielen Fällen nicht nachweisbar ist und Sie sogar gegen Widerstände antreten müssen: Sie retten Leben und schützen die Umwelt. Sie leisten täglich einen wertvollen Beitrag für Ihr Unternehmen und für unsere Gesellschaft!

Der Schriftsteller Umberto Eco gehört zu der kleinen Klasse von Akademikern, die enzyklopädisch, erkenntnisreich und nicht langweilig sind. Er besitzt eine große Privatbibliothek mit 30 000 Büchern und unterteilt seine Besucher in zwei Kategorien: diejenigen, die mit »Oooooh! Signore professore dottore Eco, was für eine Bibliothek! Wie viele von diesen Büchern haben Sie denn gelesen?« reagieren, und die anderen (eine sehr kleine Minderheit), die begreifen, dass eine Privatbibliothek kein Anhängsel zum Aufpolieren des Egos ist, sondern der Forschung dient. Gelesene Bücher sind längst nicht so wertvoll wie ungelesene. Eine Bibliothek sollte so viel von dem, was man nicht weiß, enthalten, wie der Besitzer angesichts seiner finanziellen Mittel, der Hypothekenzahlungen und des derzeit angespannten Immobilienmarkts hineinstellen kann…

Wir behandeln unser Wissen gern als persönliches Eigentum, das es zu schützen und zu verteidigen gilt. Es ist ein Ornament, das es uns erlaubt, in der Hackordnung aufzusteigen.

„Starten Sie jetzt“ und erfahren Sie mehr über uns. Nehmen Sie gerne an einem unserer regelmäßig stattfindenden Webinare teil.